Art des Beitrags: Stille Zeit mit Gott
Sie hielten sich die Ohren zu, denn sie konnten seine Worte nicht ertragen.
Apostelgeschichte 7

Der Tod des Stephanus

Die letzte Stunden des Stephanus

Apostelgeschichte 7:57-58
Sie schrien aber laut und hielten sich ihre Ohren zu und stürmten einmütig auf ihn ein, stießen ihn zur Stadt hinaus und steinigten ihn.


Der Herr Jesus hat es im Vorfeld angekündigt, dass die Kinder Gottes, den Gerichten überantwortet werden. Auf diesen Moment brauchen wir uns nicht vorbereite, denn der Heilige Geist wird uns in jenem Moment die richtigen Worte schenken.


Markus 13:11
Und wenn sie euch hinführen und überantworten werden, so sorgt euch nicht vorher, was ihr reden sollt; sondern was euch in jener Stunde gegeben wird, das redet. Denn ihr seid’s nicht, die da reden, sondern der Heilige Geist.

Die Rede vom Stephanus war einfach wunderbar. So detailliert hätte man es, glaube ich, nicht wiedergeben können.

Die Rede ging ihnen direkt ins Herz und sie hielten sich die Ohren zu.
Sie konnten die heilsame Lehre nicht ertragen.

Nimm meinen Geist auf

Apostelgeschichte 7:59
der rief den Herrn an und sprach: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf!

Auch der Herr Jesus befahl vor seinem Tod seinen Geist in Gottes Hände.

Lukas 23:46
Und Jesus rief laut: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände!

Was ich aus diesem Abschnitt lernen kann:

  • Auch wenn es schlimm wird, brauche ich mir keine Sorgen zu machen
  • Auch mich werden sie geißeln und vor Gericht zerren
  • Ich möchte in jenen Moment auf den Herrn blicken
  • Er wird mir durch seinen Geist die rechten Worte schenken

Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an

Seine Rede war erklärend und aufdeckend. Es blieb nichts verborgen. Aus ihrer Sünde (Schuld) wurde der Tod geboren (Jakobus 1:15) und das kostete Stephanus sein Leben. Voller Vertrauen befahl er seinen Geist in Gottes Hand.

Sie steinigten ihn, doch er konnte im Vertrauen auf Gott sein Ende selbst bestimmen. In seinen letzten Minuten sah er die Herrlichkeit Gottes.

Johannes 1:51
Und er spricht zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel offen sehen und die Engel Gottes hinauf- und herabfahren über dem Menschensohn.

 

Ist das nicht ein Trost?

 

 

 

Die Rede des Stephanus
Apostelgeschichte

Hier kannst Du die Beiträge teilen, drucken oder versenden.
Deine Lesezeichen findest Du hier: Lesezeichen