Art des Beitrags: Stille Zeit mit Gott

Schlagworte:

BlutΙPharaoΙPlagenΙZauberei

Wer nicht hören will muss fühlen…

Und sein Fall war groß…

Matthäus 7:2727
Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, da fiel es ein und sein Fall war groß.

Noch immer lese ich im 2 Mose von den Plagen in Ägypten. Ganze zehn Plagen waren nötig, bis der Pharao erkannte, dass Gott größer ist und das hält, was er zusagt. Oft habe ich mich gefragt, warum wir Menschen manchmal so halsstarrig sein müssen. Meinen wir wirklich, dass wir mit Gott rechten können? Der Pharao fühlte sich in seinen Gebäuden sicher. Er hatte ein großes Volk, doch es war nicht sein Eigentum. Was würde mit seinem Reich passieren, wenn die Israeliten fortgehen?
Wer soll dann die Ziegel machen? – Er versuchte in seinem Hochmut sie zu knechten. Er machte es Ihnen schwer und hörte nicht auf den Propheten Aaron, den Gott eingesetzt hatte.

Gerne hätte der Vater nur mit Mose gearbeitet, doch am Ende hat es das gleiche Ergebnis gehabt, denn Gott hält an seinem Plan fest.

Ich mir kaum vorstellen, was es für die Ägypter bedeutet hatte, als sich alles in Blut verfärbte oder als die Frösche kamen. In Panik bat er Mose darum, für ihn zu beten.

2. Mose/Exodus 8:4-64
Da ließ der Pharao Mose und Aaron rufen und sprach: Bittet den HERRN für mich, dass er die Frösche von mir und von meinem Volk nehme, so will ich das Volk ziehen lassen, dass es dem HERRN opfere. 5 Mose sprach: Bestimme über mich in deiner Majestät, wann ich für dich, für deine Großen und für dein Volk bitten soll, dass bei dir und in deinem Haus die Frösche vertilgt werden und allein im Nil bleiben. 6 Er sprach: Morgen. Mose antwortete: Ganz wie du gesagt hast; auf dass du erfahrest, dass niemand ist wie der HERR, unser Gott.

Plötzlich schien es eine Wendung zu nehmen. Der Pharao bittet um Gebet in seiner Not. Er verspricht etwas (2 Mose 8:4) was er nicht halten wird.


Anmerkung:

Ich habe mich oft gefragt, warum sein Herz verstockt wurde. Dem Vater ging es um etwas viel Größeres. Das Volk sollte erkennen, dass er der Herr ist. Er wollte sich sowohl an den Ägyptern als auch an seinem Volk verherrlichen. Ich halte es für sehr interessant, dass auch bei beiden Plagen erwähnt wird, dass seine Zauberer das Gleiche tun konnten. ( 2. Mose/Exodus 8:3 / 2. Mose/Exodus 7:22)

Und die ägyptischen Zauberer taten ebenso mit ihren Künsten.

Spannend, wie es heißt: Mit ihren Künsten. Gott ging es nicht um die Plage. Ihm ging es darum, dass das sündige Volk erkennt, dass er der Herr ist.

Gott ist stärker als die Zauberer
Ein verstocktes Herz

Hier kannst Du die Beiträge teilen, drucken oder versenden.
Deine Lesezeichen findest Du hier: Lesezeichen