Suche:

Stille Zeit mit Gott

Das Buch 2. Petrus im Neuen Testament der Bibel ist ein Brief von Petrus an die Gemeinden, in dem er vor falscher Lehre und Irrtum warnt und die Gläubigen zur geistlichen Reife und Standhaftigkeit ermutigt. Hier ist eine thematische Zusammenfassung des Buches 2. Petrus mit entsprechenden Bibelstellen:

  1. Die Ermahnung zur geistlichen Reife:
    • Petrus ermutigt die Gläubigen, an ihrer geistlichen Reife zu arbeiten und Tugenden zu entwickeln.
    • Bibelstellen: 2. Petrus 1:3-11
  2. Die Warnung vor falscher Lehre und Irrtum:
    • Petrus warnt vor falschen Propheten und Irrlehren und betont die Wichtigkeit der Wachsamkeit.
    • Bibelstellen: 2. Petrus 2:1-22
  3. Die Verheißung der Wiederkunft Jesu Christi:
    • Petrus verkündet die Verheißung der Wiederkunft Jesu Christi und ermutigt die Gläubigen, in Erwartung dieses Ereignisses zu leben.
    • Bibelstellen: 2. Petrus 3:1-13
  4. Die Dringlichkeit der Heiligung und des Glaubens:
    • Petrus ermahnt zur Heiligung und zum festen Glauben an die Verheißungen Gottes.
    • Bibelstellen: 2. Petrus 3:14-18

Das Buch 2. Petrus ist ein Brief, der vor falschen Lehren und Irrtümern warnt und die Gläubigen zur geistlichen Reife und Standhaftigkeit ermutigt. Petrus betont die Wichtigkeit der Wachsamkeit gegenüber Irrlehren und der Verheißung der Wiederkunft Christi. Er ermahnt zur Heiligung und zum festen Glauben an Gottes Verheißungen, während wir auf die Erfüllung seiner Zusagen warten. 2. Petrus ist ein Aufruf zur Treue im Glauben und zur Bereitschaft für das Kommen des Herrn.

In diesem Abschnitt warnt der Apostel eindringlich davor sich nicht mit den Irrlehrern einzulassen. Ihr Urteil ist bereits gesprochen. Ich bin froh, dass es nochmals so deutlich erwähnt wird, gerade im Hinblick auf die verstörende Email von dem Roland die mich ereielte.

2. Petrus 2:1
Es waren aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch sein werden falsche Lehrer, die verderbliche Irrlehren einführen und verleugnen den Herrn, der sie erkauft hat; die werden über sich selbst herbeiführen ein schnelles Verderben.

Obwohl sie von der Heilsamen Lehre wussten, haben sie sich wieder Ihren Fabeln zugewendet.

2. Petrus 2:12-13
Aber sie sind wie die unvernünftigen Tiere, die von Natur dazu geboren sind, dass sie gefangen und geschlachtet werden; sie lästern das, wovon sie nichts verstehen, und werden auch in ihrem verdorbenen Wesen umkommen 13 und den Lohn der Ungerechtigkeit davontragen.

Schon im Psalm 1:1-10 wird jener gelobt, der nicht in ihrem Rat sitzt, sondern hat seine Lust an dem Herrn Tag und Nacht.

 

Stille Zeit mit Gott

2. Korinther 5:1
Denn wir wissen: wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel.


Jesus Christus ist aufgebrochen, um uns eine Wohnung zu bereiten. (Johannes 14:2-3)


Petrus sagt, dass er nicht mehr lange zu leben hat…

2. Petrus 1:13-15
Ich halte es aber für richtig, solange ich in dieser Hütte bin, euch zu erwecken und zu erinnern; 14 denn ich weiß, dass ich meine Hütte bald verlassen muss, wie es mir auch unser Herr Jesus Christus eröffnet hat. 15 Ich will mich aber bemühen, dass ihr dies allezeit auch nach meinem Hinscheiden im Gedächtnis behalten könnt.

Erklärung:
Der Ausdruck „gurtetest du dich selbst“ könnte darauf hinweisen, dass Petrus in seiner Jugend eine gewisse Freiheit hatte und selbstständig handelte. Die Vorhersage, dass ein anderer ihn gürten und führen wird, weist möglicherweise auf die Art seines Todes hin, der gemäß der Tradition durch Kreuzigung erfolgte, bei der die Hände ausgestreckt und gebunden wurden.

 

Man sagt, dass Petrus auf dem Kopf gekreuzigt werden wollte. Er wollte nicht so sterben wie sein Herr Jesus Christus.

Die Stiftshütte

Die Stiftshütte war gemäß der biblischen Überlieferung im Alten Testament eine tragbare Heiligtumsstruktur, die von den Israeliten während ihrer Wanderung durch die Wüste nach dem Auszug aus Ägypten errichtet wurde. Die genaue Funktion der Stiftshütte war vielschichtig und hatte mehrere Bedeutungsebenen:

  1. Kultisches Zentrum: Die Stiftshütte diente als heiliger Ort für den Kult und die Anbetung Gottes. Sie enthielt das Allerheiligste, in dem die Bundeslade aufbewahrt wurde, die als der symbolische Thron Gottes galt.
  2. Symbol der Gottesgegenwart: Die Stiftshütte galt als der Ort, an dem die Gegenwart Gottes unter den Menschen wohnte. Die „Wolke der Herrlichkeit“ soll über der Stiftshütte erschienen sein, um die Anwesenheit Gottes zu manifestieren.
  3. Bundessymbol: Die Stiftshütte war auch ein Symbol des Bundes zwischen Gott und den Israeliten. Der Bau der Stiftshütte und ihre verschiedenen Elemente waren gemäß den Anweisungen, die Mose auf dem Berg Sinai erhalten hatte, gestaltet.
  4. Ordnung und Liturgie: Die Stiftshütte diente als Ort für die Durchführung religiöser Riten, Opfer und Zeremonien. Sie war mit verschiedenen liturgischen Geräten ausgestattet, die im Gottesdienst verwendet wurden.
  5. Mobilität: Ein wichtiger Aspekt der Stiftshütte war ihre Tragbarkeit. Da die Israeliten durch die Wüste wanderten, konnten sie die Stiftshütte demontieren und mitnehmen. Dies verdeutlichte die Reise Gottes mit seinem Volk.

 

Stille Zeit mit Gott
Schlagwörter: GeduldΙStückwerkΙTugend

2. Petrus 1:5-7
So wendet alle Mühe daran und erweist in eurem Glauben Tugend und in der Tugend Erkenntnis 6 und in der Erkenntnis Mäßigkeit und in der Mäßigkeit Geduld und in der Geduld Frömmigkeit 7 und in der Frömmigkeit brüderliche Liebe und in der brüderlichen Liebe die Liebe zu allen Menschen.

Begriffserklärung:

Tu·gend
/Túgend/ Substantiv, feminin [die]
sittlich wertvolle Eigenschaft (eines Menschen)
"die Tugend der Gerechtigkeit, Aufrichtigkeit, Bescheidenheit"

Mä·ßig·keit
/Mä́ßigkeit/ Substantiv, feminin [die]
das Maßvollsein; mäßige Lebensweise


In der Bescheidenheit liegt ein großer Segen. Oft presche ich voran: JETZT KOMME ICH!
Mit Jesus Christus ist unser altes ICH gestorben. Ich möchte lernen, darauf bedacht zu sein, was dem anderen gut tut. Ich möchte nicht mehr pralerisch sein.

Wer dies aber nicht hat, der ist blind und tappt im Dunkeln und hat vergessen, dass er rein geworden ist von seinen früheren Sünden.

2. Petrus 1:9